Ferienhaus Bocksche Wirtschaft in Brodowin

Der Name Brodowin ist jedem Liebhaber von Bio-Produkten ein Begriff. Nicht nur, dass hier ein Demeter zertifizierter Hof nachhaltige Landwirtschaft betreibt und gesunde Lebensmittel produziert – das idyllische Dorf ist auch so ein Reiseziel.
Wohnen kann man zum Beispiel im Ferienhaus der Bockschen Wirtschaft, das ich hier vorstelle.
Weiterlesen →

Der Nationalpark Unteres Odertal

Das Untere Odertal zählt zu den faszinierendsten Naturlandschaften, die die Uckermark zu bieten hat.

Dieses ausgedehnte Urstromtal ist ein Eldorado für Naturliebhaber, die Erholung, Ruhe und Abgeschiedenheit suchen sowie einen sanften und naturnahen Tourismus zu schätzen wissen.
Es erstreckt sich entlang des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder von Hohensaaten bis an den Stadtrand von Stettin*.
In diesem Artikel stelle ich die Region vor und gebe Tips, was es alles an Reisezielen und Ausflugszielen dort gibt.

  1. Der Versuch einer Landschaftsbeschreibung
  2. Der Nationalpark Unteres Odertal
  3. Sport und Freizeitaktivitäten im Unteren Odertal

Der Versuch einer Landschaftsbeschreibung

BaumOdertal Polder

Nasse Füsse

Hier findet der Besucher eine ganz andere Landschaft als in der restlichen Uckermark vor. Abgesehen von den steilen Talhängen, zeigt sich das Odertal flach und eben. Schon mittlere Höhenpunkte wie beim Grützpott in Stolpe, den Oderhängen bei Stützkow, dem Stettiner Berg bei Mescherin oder dem Schirmberg beim Tal der Liebe ermöglichen einen weiten Ausblick in das Land.
Das Odertal selbst ist weder besiedelt noch weist es eine erkennbare (Verkehrs)Infrastruktur auf. Stattdessen Natur pur. Das liegt einerseits daran, dass die Wiesen fast die Hälfte des Jahres überschwemmt sind und andererseits an den strengen Bestimmungen des Nationalparks, der hier vor über 20 Jahren eingerichtet wurde. An den Deichen, die das Untere Odertal begrenzen, trifft man häufig auf grasende Schafherden. Auf den asphaltierten Deichkronen des westlichen Winterdeiches verläuft der Oder-Neisse Radwanderweg.

Das Odertal bei Stützkow

Ausblick Odertal

Ein paar Plattenwege führen noch auf verschlungenen Wegen in und durch das Tal. Das war es dann aber auch schon. Ansonsten: Wiesen und Weiden, auf denen hier und da ein paar Kühe stehen und sich das frische Grün schmecken lassen. Es wird auch klassisch Heu gemacht. Die Landschaft ist mit Seen, Tümpel und Altwasserarmen in jeder erdenklichen Form und Größe durchsetzt. Ein unüberschaubares Gewirr, das selbst Einheimischen einiges an Orientierung abverlangt. Auf höhergelegenen Partien oder an den Ufern der beständigen Seen findet man Baumreihen, die hauptsächlich aus Erlen, Birken oder Weiden gebildet werden. Aber auch Eichen sind gar nicht so selten anzutreffen.

Tiefe Einschnitte Tal der Liebe

Tiefe Täler, steile Hänge

Die Talhänge und -höhen sind oft bewaldet. Dort wo eine intensive Bewirtschaftung (meistens Beweidung) stattgefunden hat, haben sich Trocken- oder Magerrasen-Hänge herausgebildet, die eine Tier- und Pflanzengesellschaft aufweisen, die es sonst nur in den östlichen Steppenregionen Asiens gibt.

Tiere und Pflanzen

Storch an der Oder

Storch

Am auffälligsten sind die vielen Wild- und Zugvögel, wobei letztere im Herbst und Frühjahr zu Tausenden anzutreffen sind. Es ist nicht verwunderlich, dass sich vor allem mit den Kranichwochen und Singschwantagen entsprechende Veranstaltungen im Unteren Odertal etabliert haben. Sonst sind Reiher und zum Teil auch Fischadler zu beobachten.
Bei den Land- und Wassertieren stösst der massenhaft auftretende Biber auf geteilte Sympathien. Die Fischwelt stellt ein Paradies für Angelfreunde dar. Fangfrischer Aal aus der Oder, in den kalten Rauch gehängt – ein Gedicht. Vor hunderten Jahren soll man sogar einen Wels (Waller) aus der Oder gezogen haben, der es auf eine Länge von über 5 Metern bei einem Gewicht von mehreren hundert Kilo gebracht haben soll.

Das Poldersystem und seine Funktionsweise

Das Untere Odertal ist Deutschlands einzige Region, in der ein großräumiges Poldersystem nach niederländischem Vorbild eingerichtet wurde und immer noch funktioniert.

Zum Schutz vor Überschwemmungen wurde das Flussgebiet Anfang des 20. Jahrhunderts großflächig eingedeicht und durch Baumaßnahmen umgestaltet. Hohe Winterdeiche bewahren die Siedlungen am Flussufer vor einer Überschwemmung. Entlang des Hauptstroms hat man sogenannte Sommerdeiche aufgeschüttet. Sie trennen die Polderflächen von der Oder. Die einzige Verbindung stellen die Flutwehre dar, die im Spätherbst geöffnet werden, sobald sich das erste Hochwasser ankündigt. Das Wasser kann dann auf die gesamte Breite des Unteren Odertals ausweichen. Vom ersten Winterhochwasser bis weit in das Frühjahr sind die Polder dauerhaft geflutet und verwandeln das Untere Odertal in eine riesige Wasserlandschaft. Kilometerweit blickt man auf eine einzige Wasserfläche, aus der nur noch einzelne Bäume oder kleine Inseln herausschauen.

Wenn das Hochwasser langsam aber spürbar abklingt, werden die Flutwehre wieder geschlossen. Das überschüssige Wasser wird dann durch Schöpf- und Pumpwerke nach und nach aus den Poldern in die Oder gepumpt, von wo es dann in Richtung Stettiner Haff und Ostsee fließt. Auf den ehemals vom Wasser eingenommenen Flächen zieht wieder Leben ein.

Die großflächige Fluss-Auenlandschaft ist Lebensraum für viele seltene oder geschützte Pflanzen und Tiere, unter anderem Biber. Auf den überschwemmten Wiesen rasten große Schwärme von Zugvögeln. Das Tal der Oder ist begrenzt durch unmittelbar steil ansteigende Hügelränder. Auf einigen besonders zerklüfteten Hängen haben sich bis heute Reste der ursprünglichen Wälder erhalten. Andere Bereiche sind aufgrund jahrhundertelanger Beweidung heute Trockenrasen.

Orte entlang des Unteren Odertals

Von Süden beginnend liegen diese Orte flußabwärts an den Ufern des des Unteren Odertals:

Auf deutscher Seite

  • Hohensaaten
  • Lunow
  • Stolzenhagen
  • Stolpe
  • Stützkow
  • Criewen
  • Zützen
  • Schwedt
  • Gatow
  • Friedrichsthal
  • Gartz (Oder)
  • Mescherin
Auf polnischer Seite

An der Ostoder

  • Bielinek (Bellinchen)
  • Piasek (Peetzig)
  • Radun
  • Zaton Dolna (Niedersaathen) – Tal der Liebe
  • Krainik Dolny (Niederkränig)
  • Ognica (Nipperwiese)
  • Widuchowa (Fiddichow)
  • Marwice
  • Gryfino (Greifenhagen)
  • Zabnica
  • Podjuchy

An der Westoder

  • Pargowo
  • Moczyly
  • Siadlo Dolne
  • Kurow
  • Ustowo

 

Sport- und Freizeitaktivitäten im Unteren Odertal

Im Unteren Odertal kann man sich hauptsächlich mit

  • dem Wasserwandern (Kaja, Kanu, Faltboot usw.)
  • dem Radfahren
  • dem Wandern/Spazieren
  • und der Naturbeobachtung

beschäftigen.

Wasserwandern

An einigen Orten entlang des Unteren Odertals gibt es auch Anbieter, bei denen man sich Boote und Material ausleihen kann bzw. die einen Bring- und Abholservice für eigene Boote im Programm haben.

Am bequemsten ist es aber, eine der geführten Kanutouren beim Anbieter flusslandschaft reisen (Frauke Bennett) zu buchen.

Radfahren

Wie bereits erwähnt, verläuft durch das Untere Odertal ein Teilstück des Oder-Neiße-Fernradweges. Sonst sind kleine Tagestouren durch das Untere Odertal in jedem Fall empfehlenswert.

Wandern/Spazieren

Das Untere Odertal ist jetzt keine klassische Wanderregion, da das Terrain keine große Abwechslung oder Herausforderung bietet. Allerdings liegen entlang und auf den Talhöhen einige Ausflugsziele von Bedeutung.

Naturbeobachtung

Amateurphotographen, Landschaftsmaler und Naturliebhaber finden hier mehr lohnenswerte Objekte als ein Menschenleben Zeit bietet. Nicht umsonst sind öffentliche Veranstaltungen der Nationalparkverwaltung wie die Kranichwochen im Herbst oder die Singschwantage im zeitigen Frühjahr so gut besucht.
*Das Untere Odertal ist nicht mit dem sich südlich anschließenden Oderbruch zu verwechseln.

weiterführende Links zum Unteren Odertal

Ausblick von den Oderhängen bei Stützkow

An einigen Stellen im Unteren Odertal fällt die Grundmoräne steil zur Auenlandschaft der Oderniederung ab. Dort können die Hänge beachtliche Höhen erreichen und bieten einen weiten Blick ins Land. So auch in Stützkow, das zwischen Criewen und Stolpe liegt.

Weiterlesen →

Das eigene Boot bauen mit „Bau Dein Boot“ in Uckerland

Warum immer für gutes Geld Boote ausleihen? Oder kaufen?

Warum sich nicht sein eigenes Boot selber bauen?

Das fragte sich wohl auch Barnim Rödiger, der seit nun 10 Jahren den Gästen seines Ferienhauses in Mirow (Uckerland) erfolgreich zur Seite steht, wenn diese ihr Traumboot zimmern.

Lage und Anfahrt

Mirow ist eine kleine Ortschaft, die zur Flächengemeinde Uckerland im äußersten Norden der Uckermark gehört.
Bis nach Strasburg sind es 8 Kilometer und bis zur Autobahnabfahrt 35 der A20 auf dem kürzesten Weg 6 Kilometer. Auf halbem Weg liegt die Nachbargemeinde Wilsickow, in der sich zum Beispiel der gleichnamige Gutshof befindet.

Der Traum vom eigenen Boot

Die Werkstatt, in der das eigene Boot gebaut wird

Die Bootswerkstatt

Der Bootsbau in Milow ist als Aktivurlaub angelegt. Die Bootsbauer wohnen in der Zeit in der zum Gästehaus umgestalteten ehemaligen Remise des offenen Vierseithofes.

Die Werkstatt bietet auf 40 Quadratmetern den benötigten Platz und Werkzeuge, die man für den Bootsbau benötigt. Mit dem Dorfsee in direkter Nachbarschaft ist auch ein Gewässer für die Probefahrten vorhanden.

Baupläne sind für Boote zwischen 2,4 Meter bis 8,0 Meter Länge vorhanden. Als Typen werden Dories, Skiffs und Bateaus (wie sie häufig an der Nordostküste der USA gefertigt wurden) genannt.

Die Boote werden als leicht, sicher in der Handhabung, einfach zu rudern und zu transportieren beschrieben.

Urige Hofanlage

Urige Hofanlage

Während der Leim und die Farben trocknen, können die Gäste per PKW, Rad oder Zu Fuß die schöne Landschaft der Norduckermark erkunden. Kirchen, Schlösser und verfallene Burgruinen laden genauso zu einem Abstecher ein wie die vielen kleinen Badeseen, das Oderhaff oder Städte wie Strasburg und Ückermünde. Ein perfektes Revier zum Angeln, Baden und Wandern.

Auf Wunsch können Sie auch an einer vom Gastgeber geführten „Safari“ teilnehmen.

Die Preise für die Unterbringung und den Bootsbau (Materialien und Bereitstellung von Werkzeugen im Preis inbegriffen) entnehmen Sie bitte der Unterseite „Bootsgalerie“ auf www.build-a-boat.de – wegen Frame-Technologie leider nicht direkt verlinkbar.
Bei individuellen Wünschen fragen Sie einfach den Anbieter.

Ferienwohnung in der Remise

Während Sie an Ihrem eigenen Boot werkeln, sind Sie in der zur Ferienwohnung umgebauten Remise der Hofanlage untergebracht. Sie ist mit allem ausgestattet, was Sie für einen Urlaub in der Uckermark benötigen. Anhand der nachfolgenden Photos können Sie sich ein eigenes Bild von der Unterkunft machen.

Eine umgebaute Remise dient als Unterbringung für die Gäste

Ferienwohnung / Remise

Schlafzimmer in der Ferienwohnung

Schlafzimmer / Remise

Küche mit Esstisch in der Remise

Küche / Remise

Impressionen aus Milow und vom Bootshof

Alle in diesem Artikel verwendeten Bilder wurden freundlicherweise vom Anbieter für diesen Zweck zur Verfügung gestellt.

Wohnraum in der Remise

Wohnraum / Remise

Ein in der Werkstatt gebautes Solarboot

Solarboot

Ein in der Werkstatt restauriertes Fischerboot aus dem Haff

Fischerboot

Ein Boot vom Typ "Mergus" aus der Werkstatt

Typ „Mergus“

Ein Boot vom Typ "Branta" aus der Werkstatt

Typ „Branta“

Ein Boot vom Typ "Alcedo" aus der Werkstatt

Typ „Alcedo“

Leichtgebaute und einfach zu transportierende Boote

Transportabel

Angelspaß im eigenen Boot

Angelspaß

Der Boitzenburger Tiergarten

Bei einem Besuch der Ortschaft Boitzenburg, sollten Sie auch unbedingt dem hiesigen Tiergarten einen Besuch abstatten.

Der Tiergarten ist ein an die Ortschaft im Osten angrenzendes Waldstück, das durch Wanderwege erschlossen wurde.

Hier können Sie zwischen einem 1,4 oder 2,3 Kilometer langen Wanderweg wählen. Diese Strecke ist Teil des sogenannten „Doppelten Boitzenburgers“, einem 2009 preisgekrönten Wanderweg in und um Boitzenburg.

Der Autor empfiehlt die längere Route, damit Sie allen Sehenswürdigkeiten begegnen. Das wären z.B.:

  • die Krebsbrücke
  • der Verlobungsstein (eiszeitlicher Findling)
  • der Jägerplatz
  • die Vogeluhr (erklärt, welcher Singvogel zu welcher Tageszeit zu hören ist)
  • der Hexenstein (ehemaliger Aussichtspunkt auf das Schloß Boitzenburg)
  • und die „Älteste“ Eiche (leider wird nicht verraten, wie alt sie wirklich ist …)

Entlang des gut ausgeschilderten Pfades wandert man unter schattenspendenen, z.T. jahrhundertealten Eichen, Buchen und Fichten.
Warum es in diesem Tiergarten (und auch vielen anderen Wäldern) zur Ausbildung solcher Baumriesen kam, wird mittels Infotafeln auch erklärt.
Bevor sich in der Landwirtschaft die Stallhaltung des Haustiere (allen voran der Schweine) durchsetzte, wurden die Tiere in die nahegelegenen Wäldern getrieben, wo sie sich am Boden von den dort wachsenden Pflanzen (Beeren, Pilze) bzw. Früchten der Bäume (Eicheln, Bucheckern etc.) ernährten. Nicht umsonst hieß es, dass auf „Eichen der beste Schinken wachse“. Eichelmast nannte man dies.
Auch als die Stallhaltung des Viehs einsetzte, ging man immer noch in die Wälder, um die Waldstreu als Strohersatz einzusammeln.
Bei dieser Art der Fütterung und Haltung gingen viele Baumsetzlinge durch Verbiß oder Niedertrampeln zugrunde, während bereits ausgewachsene Exemplare überlebten. Deshalb findet man in diesem Waldstück weitläufige Baumriesen mit weit ausladenden Kronen und kein Niederholz vor.

Im Anschluß daran haben Sie die Möglichkeit, weitere Sehenswürdigkeiten in Boitzenburg zu besuchen.

Natur- und Erlebniszentrum Blumberger Mühle

Die Blumberger Mühle bei Angermünde in der Uckermark ist eines der vielen Informations- und Erlebniszentren des NABU in Deutschland und wurde 1993 ins Leben gerufen.

Das Zentrum liegt ein paar Kilometer außerhalb in einer von der Eiszeit geprägten Naturlandschaft mit Hügeln, Wald und Teichen. Der durchbrochene, kreisrunde Bau mit der Holzfassade fällt sofort auf.

Angebote des Natur- und Erlebniszentrums

Blumberger Mühle

Blumberger Mühle
© Blumberger Mühle

Die Blumberger Mühle wurde als Naturinformations- und Erlebniszentrum 1993 ins Leben gerufen.
Ziel und Aufgabe ist es, die Besucher über die Besonderheiten des Naturraums Uckermark mit seiner Tier- und Pflanzenwelt und der eiszeitlich geprägten Landschaft informieren. Die Blumberger Mühle ist zudem Hauptinformationszentrum für das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, das sich westlich und südwestlich erstreckt.

Das das Gebäude des Infozentrums ist einem hohlen Baumstumpf nachempfunden und soll somit auch den Kreislauf der Natur versinnbildlichen.

Restaurant und Café

Cafe Blumberger Mühle

Cafe
© Blumberger Mühle

Hier finden die Gäste auch das Restaurant und Café „Zum Grünen Wunder“, das regionaltypische Speisen der Uckermark anbietet. Der Küchenchef achtet darauf, dass möglichst Produkte aus ökologisch vertretbarer regionaler Produktion verwendet werden. Das gilt vor allem für Milch-, Fleisch und Wurstwaren.
Im Sommer kann man den gastronomischen Service unter Sonnensegeln an der frischen Luft genießen.
Mehr erfahren Sie auf der Webseite im Bereich „Gastronomie“.

Erlebnislandschaft mitten in der Natur

 

Blumberger Teiche

Teichlandschaft
© Blumberger Mühle

Zusätzlich gibt es eine etwa 13 Hektar große Erlebnislandschaft, an die sich das Naturschutzgebiet „Blumberger Teiche“ anschließt. Gerade die vom NABU extensiv genutzten Fischzuchtteiche (die sich aus der zusätzlichen Karpfenzucht in den Mühlteichen entwickelte als es hier noch eine Mahl- und Schneidemühle gegeben hat) mit ihrer unberührt wirkenden Naturkulisse sollte man unbedingt besuchen.

Gerade für Familien mit Kindern ist die Blumberger Mühle als Ausflugssziel geeignet. Neben reinem Infomaterial bietet die Blumberger Mühle Attraktionen wie:

  • einen Irrgarten aus Weidengeflecht
  • einen riesigen Sandkasten
  • ein Sumpfschildkrötengehege
  • Gehege mit Wollschweinen
  • Gehege mit Ziegen
  • Fischotterfütterung
  • Tierbeobachtungspavillions
  • und einen Aussichtsturm zu den „Blumberger Teichen“

Eintrittspreise und Kosten

Der Eintritt in das Erlebniszentrum Blumberger Mühle ist kostenlos!
Wenn Sie allerdings an eienr Führung teilnehmen möchten, zahlen Sie als Erwachsener 3,50 € und 2,50 € für jedes Kind unter 16 Jahren.

Führungen, Ausstellungen und Erlebnistage

Kinder auf Safari in der Blumberger Mühle

Kinderprogramm
© Blumberger Mühle

Die Blumberger Mühle bietet eine Vielzahl von Aktivitäten für Jung und Alt an. Seien es geführte Wanderungen, Thementage, Naturworkshops oder ein Ferienprogramm für Kinder.
Ein ausführliches Informationsangebot wie einen Veranstaltungskalender und eine Termindatenbank hält das Besucherzentrum auf seiner Webseite unter „Angebote“ bereit.
Wenn Sie an naturkundlichen Führungen auf dem Geländer der Blumberger interessiert sind, sollten Sie sich vorher anmelden.
Die Blumberger Mühle stellt dazu ein Anmeldeformular auf ihrer Webseite bereit.

Die Führungen durch die Erlebnislandschaft dauern etwa eine Stunde.

Lage und Anreise

mit dem PKW

Anreise über die A11 und Abfahrt Joachimsthal. B198 in Richtung Schwedt, über Angermünde nach Kerkow und dort in Richtung Görlsdorf abbiegen. Etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang finden Sie die Blumberger Mühle.
Ein Parkplatz mit kostenlosen Stellflächen befindet sich gleich in der Nähe.

mit der Bahn

Da Angermünde für die Bahn Verkehrsknotenpunkt ist, gelangen Sie mit dem RE oder mit der RB von Berlin schnell und direkt nach Angermünde. Von Berlin aus sind es etwa 60 Minuten.
Ab dem Bahnhof Angermünde verkehrt in der Sommersaison Anfang April bis Ende Oktober zwischen 9:30 Uhr und 16:30 Uhr der Stadtbus BiberBahn, der Sie direkt zur Blumberger Mühle bringt.

mit dem Rad oder zu Fuß

Die Blumberger Mühle lässt sich aber auch hervorragend erfahren oder erwandern. Die Wege sind ab dem Bahnhof Angermünde hinreichend ausgeschildert und die Strecke ist mit 6 Kilometern nicht allzu lang.

Impressionen von der Blumberger Mühle

Die Bilder wurden freundlicherweise von den Verantwortlichen der Blumberger Mühle für diesen Artikel bereitgestellt. Dafür noch einmal herzlichen Dank.

Seehotel Huberhof in Seehausen

Das Seehotel Huberhof liegt im kleinen Ort Seehausen direkt am Oberen Uckersee in der Uckermark.
Hier kann man im Hotel oder den Ferienwohnungen übernachten oder in stilvollem Ambienteim Restaurant einkehren.

Das Hotel ist weithin bekannt und gut besucht, weshalb ein rechtzeitiges Reservieren empfehlenswert ist.

Weiterlesen →

Wassermühle Gollmitz

In der Wassermühle Gollmitz im Nordwesten der Uckermark hat der ehemalige Berliner Kai Rogozinski seinen Lebenstraum wahrgemacht und eine alte brandenburgische Mühle vor dem Verfall gerettet.

Hier findet der Besucher seit der Jahrtausendwende eine Mischung aus Unterkunft (Ferienwohnungen), Veranstaltungsort und Schaumühle/-bäckerei in einer sanierten und funktionierenden Wassermühle.

Geschichte der Wassermühle Gollmitz

Wassermühle Gollmitz

Wassermühle Gollmitz

Die Wassermühle in Gollmitz wurde bereits im Mittelalter urkundlich erwähnt.
Im 30jährigen Krieg zerstört, wurde sie auf Betreiben des Großen Kurfürsten wieder aufgebaut.
Ihr heutiges Aussehen verdankt sie wahrscheinlich dem Umbau in den Jahren 1724 – 1745. Altersbestimmungen anhand von Proben aus den Holzbalken weisen auf die Jahre 1724/25 hin.
Bis 1990 wurde hier offiziell der Mühlenbetrieb aufrechterhalten. Nach der Wende blieb die Mühle ungenutzt, bis der aktuelle Inhaber, Kai Rogozinski, ab 2002 die Gebäude grundlegend sanierte und in eine Ferienanlage mit Unterkünften umwandelte.

Einen Bericht des RBB Fernsehens über die Gollmitzer Mühle.

Die Mühlenanlage

Das größte Mühlenrad in Berlin-Brandenburg

Mühlrad Gollmitz

Mühlrad Gollmitz

Im Jahr 1995 wurde ein neues Wasserrad (Zuppinger Rad) eingebaut, welches mit 6 Metern Durchmesser angeblich das größte Mühlenrad nördliich Berlins sein soll!
Bei einem mittelschlächtigen Rad, trifft das Wasser aus einer halbhohen Position auf die Schaufelblätter und treibt das Rad in gegenläufiger Fließrichtung an. Der Nutzungsgrad ist zwar nicht so niedrig wie bei unterschlächtigen Rädern, liegt aber auch nicht in dem günstigen Bereich einer oberschlächtigen Anlage. Mittelschlachtanlagen sind ein Kompromiß und auch eher selten vorzufinden.
Das mittelschlächtige Rad der Gollmitzer Mühle treibt unentwegt einen Generator an, der bis zu 12 KW Strom produziert. Ansonsten werden über das Wasserrad die Mahlanlagen der Mühle betrieben, wie man es bei den Schauvorführungen besichtigen kann.

Fischtreppe

Fischtreppe Gollmitz

Fischtreppe Gollmitz

Bei jeder Wassermühle, die mit aufgestautem Wasser betrieben wird, sind die erschwerten Wanderungsbedingungen der Fische ein großes Problem. Auch in Gollmitz wird das zum Antrieb des Mühlrades benötigte Wasser in einem großen Mühlteich aufgestaut. Noch im Jahr 1992 wurde mit Unterstützung des Landes Brandenburg eine Fischtreppe (Typ: Denilfischpaß) gebaut, die rechts neben dem Mühlrad verläuft. Diese Fischtreppe reduziert den Durchfluß von 1 Kubikmeter in der Sekunde auf etwa ein Drittel und ermöglicht es den Fischen so, den Höhenunterschied von 3,65 m zu überwinden.

Mühlteich

Mühlteich Gollmitz

Mühlteich Gollmitz

Der aufgestaute Mühlteich auf der anderen Seite der Dorfstraße ist in seiner Größe der Mühle angemessen und von Seerosen durchzogen. Ob die Teichanlage auch zur Fischzucht (klassisch: Karpfen) genutzt wird, kann ich so gar nicht sagen.
Die Ufer sind waldbestanden und laden mit ihren Wanderwegen zu einem kleinen Spaziergang ein.

Ferienwohnungen

Ausstattung

In der Gollmitzer Wassermühle gibt es 6 rustikal und gemütliche eingerichtete Ferienwohnungen, die von 2-6 Gästen bezogen werden können. Bei den Ferienwohnungen handelt es sich um ehemalige Wirtschaftsräume der Mühle, was an den Bezeichnungen klar erkennbar ist: Müllerwohnung, Kornkammer, Sackboden, Räucherkammer, Radlerquartier und Dachboden. Die Wohnungen wurden ökologisch saniert (Lehmwände, Hanfdämmung) und alle mit einem Duschbad sowie einer Küche/Küchenzeile ausgestattet.

Für den gemeinschaftlichen Aufenthalt ist das Kaminzimmer (Kamin und Fernseher) vorgesehen, das bei Bedarf aber auch als Ferienwohnung genutzt werden kann. Hier lassen sich auch Seminare oder kleinere Meetings abhalten.

Auch für Camper ist Platz vorhanden, um ein Zelt aufzuschlagen. Hierfür zahlt man pauschal 7 € pro Person und Übernachtung.
Zusätzlich gibt es ein Radlerquartier (2-4 Einzelbetten), das für Durchgangsreisende und Kurzurlauber gedacht ist.

Preise für Übernachtungen

Die Preise starten ab 28€ pro Person und Übernachtung, werden aber günstiger, je länger man bucht (bei 12 Nächten nur noch 18 €). Kinder bis zu einem Alter von 3 Jahren zahlen gar nichts und bis zu einem Alter von 16 Jahren gibt es gestaffelte Preisnachlässe.
Mehr über die Preise der Wassermühle Gollmitz erfahren Sie beim Betreiber.

Aktivitäten und weitere Angebote

Öffentliche Veranstaltungen aus dem Unterhaltungsbereich

In der Wassermühle Gollmitz finden regelmäßig Musikveranstaltungen statt, die gut angenommen werden.
Jeweils am Pfingstmontag, dem traditionellen Termin des Deutschen Mühlentags, hat die Mühle ganztägig mit Musikbühne, Verkaufsständen, Essen und Trinken sowie Führungen durch die Mühle geöffnet.

private Feiern, Seminare, Meetings

Für private Feiern wie Hochzeiten, Jubiläen, Geburtstage, Taufen, Klassentreffen und Vereinsfesten kann der Mühlenraum oder das Kaminzimmer gebucht werden. Sofern gewünscht, übernimmt die Gollmitzer Mühle auch das Catering.
Zusätzlich lassen sich hier auch Projekttreffen, Seminare oder Workshops abhalten. Inwieweit die Mühle hier technisch (Internet, Beamer etc.) ausgestattet ist, kann ich nicht beurteilen.
Der Mühlenraum ist für ca. 60 Gäste ausgelegt, hier also die limitierende Größe.

Kajak Verleih

In der wasserreichen Umgebung von Gollmitz macht Wasserwandern mit dem Kajak erst so richtig Freude. Hierfür können sich die Gäste der Mühle Gollmitz vom Betreiber Kajaks ausleihen und die nordwestliche Uckermark damit erkunden.

Schauvorführungen alter Mühltechnik

Wassermühle Gollmitz

Die technischen Anlangen der Wassermühle sind voll funktionstüchtig. Bei Schauvorführungen (seit 2006) des Mühlenmuseums wird den Gästen die alte Technik im Einsatz vorgeführt und erläutert.
Wer will, kann dabei Mehl mahlen und daraus im hauseigenen Holzofen sein eigenes Brot backen. Anschaulicher kann die Vermittlung alter Handwerksberufe nicht sein.

Impressionen aus der Wasssermühle Gollmitz

Diese Bilder sind während des Deutschen Mühlentags 2013 entstanden.