Eisenbahnmuseum Gramzow

Das Eisenbahnmuseum in Gramzow in der Uckermark ist ein Ort zum Erleben von Eisenbahngeschichte.

Einmal auf dem Führerstand einer alten Dampflok mitfahren?
Die Stahlrösser von einst besichtigen und Technik zum Anfassen erklärt bekommen?
Eine Fahrt auf einer landschaftlich reizvollen Strecke mit einem historischen Zug unternehmen?

Wer als Kind Lokomotivführer werden wollte, es aber nie werden durfte – ist auf dem ehemaligen Bahnhof in Gramzow gut aufgehoben.

Die Geschichte der Kleinbahnen in der Uckermark

Rangierbereich und Lokschuppen des Eisenbahnmuseums Gramzow

Fuhrpark
© Eisenbahnmuseum Gramzow

Die Gemeinde Gramzow war bereits seit dem Frühbeginn der Uckermark eine Siedlung von großer Bedeutung. Gramzow war Standort eines Prämonstratenserklosters und bekam sehr früh die Marktgerechtigkeit verliehen. Kurz nachdem zwischen Nürnberg und Fürth die erste Eisenbahn verkehrte, reagierte auch die Preussische Regierung mit dem Bau neuer Eisenbahnstrecken und der Förderung von Privatbahnen.
Die landwirtschaftlich geprägten Ostgebiete hatten ein großes Interesse daran, ihre erzeugten Produkte und Nahrungsmittel in die Städte zu transportieren. Mit der Eisenbahn als schnelles Transportmittel eröffneten sich Ihnen nun riesige neue Absatzmärkte.
Das Preussische Kleinbahngesetz von 1892 begünstigte die Gründung einer Vielzahl von Klein- und Privatbahnen, auch in der Uckermark.

 

Dampflok | Eisenbahnmuseum Gramzow

Dampflok
© Eisenbahnmuseum Gramzow

Im Raum Gramzow war dies die Kreisbahn Schönermark-Damme, die 1904 als normalspurige Kleinbahn in das Handelsregister eingetragen wurde.
Sie verband die Orte Schönermark – über den sie Anschluß an die Hauptverbindung Berlin-Stettin hatte – Biesenbrow, Golm, Fredersdorf, Zichow, Gramzow (als Mittelpunkt), Lützlow, Kleinow und Damme. Von Damme aus hatte sie Zugang zur Prenzlauer Kleinbahn, die auch die Betriebsführung innehatte.

Angebote und Ausstattung der Museumsbahn Gramzow

Die Museumsbahn bietet an sogenannten Fahrtagen das Mitfahren auf historischen Eisenbahnfahrzeugen und das Selbstfahren mit Draisinen an.

Historische Fahrzeuge im Bestand des Museums

Eisenbahnmuseum Gramzow

© Eisenbahnmuseum Gramzow

Der Fuhrpark setzt sich aus Dampfloks, Triebwagen und Personenwagen zusammen, die aus allen Gegenden Deutschlands stammen. Ein Großteil der Beförderungswaggons stammt aus dem ehemaligen Bestand der Deutschen Bahn AG oder des ex-PCK Schwedt.
Einen Überblick über alle zu besichtigenden Fahrzeuge erhalten sie in dieser Auflistung.

Fahrten mit der Museumsbahn

Museumsfahrt | Eisenbahnmuseum Gramzow

Museumsfahrt
© Eisenbahnmuseum Gramzow

Seit 2009 können besonders interessierte Besucher eine Fahrt mit dem Museumszug nach Damme (etwa 10 Kilometer) und zurück unternehmen. Fahrplan und Fahrpreise entnehmen Sie bitte der Webseite des Eisenbahnmuseums.

Die Fahrt nimmt Sie mit auf eine Tour in die abwechslungsreiche Landschaft der Uckermark mit ihren sanften Hügeln, weiten Äckern, zahlreichen Seen und Teichen sowie grünen Wiesen und Weiden. Bei der Fortbewegung wie zu Opas Zeiten werden Sie vielleicht auch wieder den Reiz der ungehetzten Reise entdecken.

Eintritts- und Fahrpreise

Die Preise für alles hat der Museumsbahnhof in einer übersichtlichen Tabelle zusammengestellt.

Lage und Anfahrt

Mit dem PKW

Gramzow erreichen Sie von Berlin aus über die A11 / Abfahrt Gramzow. Ab Gramzow ist der alte Bahnhof ausgeschildert

Mit der Bahn

Welche Ironie. Obwohl es in Gramzow ein Eisenbahnmuseum mit Fahrbetrieb gibt, ist die Anbindung an den regulären Eisenbahnverkehr eher suboptimal.
Die nächsten Bahnhöfe sind Angermünde im Süden und Prenzlau im Norden. Von hier verkehren Überlandbusse auch nach Gramzow. Haltestelle ist die Ortsmitte.

Alle in diesem Artikel verwendeten Photographien wurden freundlicherweise vom Betreiber des Eisenbahnmuseums Gramzow zur Verfügung gestellt.