Rezension: „Ansichtssache Uckermark“

Meine Rezension zum Gedichte-Bildband „Ansichtssache Uckermark“ von Magdalena Fuchs und Kurt Rainer.

2010 erschien im culture-and-more Verlag der Gedichte-Bildband „Ansichtssache Uckermark“, von dem es in Kürze eine 2. Auflage geben wird.

Verfasser sind Magdalena Fuchs, eine gebürtige Österreicherin – die seit 1997 auf einem Bauernhof in der Uckermark lebt – und der österreichische Photograph Kurt Rainer.

Inhalt

Das Buch vereinigt 49 Photographien und 47 Gedichte. Alles ist mit genügend Weißraum auf das DIN A5 Format des Buches abgestimmt.

Über Geschmack kann man wunderbar streiten, vor allem in der Lyrik. Deshalb überlasse ich die Bewertung der Gedichte den Lesern und merke nur an, dass die Themen vom uckermärkischen Naturraum, über regionale Phänomene oder Personen bis hin zu Allgemeinbetrachtungen gesetzt sind.
Die Photographien sind (soweit sie nicht von Drittquellen stammen) sorgfältig ausgesucht worden. Hin und wieder ist der Schwarzanteil etwas zu kräftig geworden (z.B. im Alleen-Bild) – etwas, was im Printbereich öfter mal auftritt.
Die Photos passen immer sehr gut zum durch die Gedichte vorgegebenen Thema. An einigen Stellen hätte ich mir mehr Landschaftsabbildungen gewünscht und weniger Portraits oder Gegenstände. Da das Buch im Hochformat vorliegt, können leider keine Panoramen gezeigt werden.

Die Gedichte sind immer zentriert gesetzt worden und haben einen interessanten Überschriften-Font, der sofort ins Auge fällt. Die Leseschrift ist hingegen eher unauffällig aber ausreichend.
Die Papier- und Druckqualität sind sehr gut. Schweres, glatt-weißes Papier auf dem sich die Schrift dennoch nicht überstrahlt und gedruckt wurde es auch noch in der Uckermark (Angermünde). Der Einband stösst sich leider schnell an, da muss man sorgfältig sein.

Fazit

Gedichtbände sind immer etwas problematisch, da die Geschmäcker doch sehr verschieden sind. Wenn man aber wie hier, die Gedichte mit guten Photos kombiniert, erreicht man auch noch die Leute, die eher das Visuelle anspricht.
Ich würde diese Publikation dann auch als Geschenkidee für jemanden sehen, der die Uckermark nicht kennt oder sie verlassen hat und eine Erinnerung an die Heimat haben möchte. Da man keine Informationen, Geschichten oder andere Daten über die Uckermark erhält, sollte der oder die Beschenkte offen gegenüber der Poesie sein.
Von der Aufmachung, dem Umfang und der Verarbeitung her ist „Ansichtssache Uckermark“ definitiv zu empfehlen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *