Glashütte Annenwalde

Wer sich für das alte Handwerk des Glasmachens interessiert, sollte unbedingt einmal die Glashütte Annenwalde bei Templin besuchen.

Lage und Anfahrt

Der Ortsteil Annenwalde liegt ca. 80 Kilometer nördlich von Berlin und auf der Hälfte der Strecke Lychen – Templin.
Man fährt die L23 bis nach Densow und biegt am westlichen Ortsausgang südlich nach Annenwalde (Annenwalder Straße) ab.

Historisches zur Glasmachertradition in Annenwalde

1754 baute sich am Densow-See ein mecklenburgischer Glasmacher eine Produktionsstätte, die er „grüne Waldglashütte“ nannte. Der Name seiner Frau Anna-Margarete ging nun auf die ganze Siedlung über. Die Glasproduktion wurde hier bis 1865 aufrechterhalten. Dann folgte eine lange Unterbrechung, bis die Annenwalder Glashütte mit Fördermitteln der EU und des Landes Brandenburg im Jahre 2000 wiedereröffnet werden konnte.

Über die Arbeit und Angebote in der Glashütte Annenwalde

Schauglashütte und Fusing Glas

Die Glashütte Annenwalde ist in erster Linie eine Schauglashütte mit künstlerischem Anspruch. Schwerpunkt ist hier Glaskunst mit der Fusing Technik.
Fusing hat bis auf das verwendete Material wenig bis gar nichts mit der Glasbläserei zu tun, wie man sie vielleicht aus dem Thüringer Raum oder dem Bayerischen Wald her kennt.
Glas Fusing ist eine Technik, die vor allem Glastafeln oder -stücke mit Relief und verschiedenen Farben hervorbringt. Dazu wird das Glas in mit mehreren Schichten versehen und mehrmals im speziellen Fusing Ofen gebrannt. Mit Blattgold, -silber und Aluminium lassen sich weitere Effekte erzielen.
Einen Einstieg in Glasmachen mittels Fusing Technik gibt z. B. Bettina Eberle.
Wer sich generell für ofengeformtes Glas interessiert, sollte einmal in die Publikation Heißes Glas: Techniken und Projekte aus ofengeformtem Glas hineinschauen.

Angebote und Aktivitäten in der Glashütte

In und um die Glashütte gibt es eiiniges zu sehen und zu erfahren.

Der Bildhauer und Glasgestalter Werner Kothe bietet Schnupperkurse zum Gestalten mit der Fusing Technik an. Die Kurse richten sich an Anfänger und sind dreigestaffelt (einstündiger Schnupperkurs, Kurse für Schulklassen, Tagesworkshop).

Werner Kothe bietet 1-stündige Führungen durch die Glashütte an, bei der die Besucher viele Dinge über die Geschichte des Ortes, Geheimnisse und Wissenswertes über die Glasmacherkunst erfahren können. Eine vorherige Anmeldung über das Kontaktformular wird empfohlen.
Es werden aber auch Führungen angeboten, die sich nicht nur auf die Glashütte beziehen. Auch die Schinkelkirche, der Gutspark, das Dorf Annenwalde und die Biberburg sind Ziele von interessanten Führungen.

Nachdem Sie das ausführliche Angebot der Glashütte wahrgenommen haben, können Sie sich im Café stärken oder durch die Kunstinstallationen im „Verlorenen Park“ wandeln.

Impressionen aus der Glashütte und Annenwalde

Die Photos für diesen Eintrag wurden freundlicherweise von Jörg Schade – Radfahren macht Spass – zur Verfügung gestellt.

[nggallery id=18]

Der nördlichste Weinberg Brandenburgs

Eine Besonderheit stellt der Weinanbau an den Ufern des Densowsee dar. Angeblich handelt es sich hierbei um den nördlichsten Weinberg in Brandenburg. Auf dem Gelände des Gutsparks, der auch einen Literatur- und Baumwanderweg beherbergt, wachsen über 500 Rebstöcke der Sorte Regent, die im Weinkeller Rattey (Mecklenburg) zum nördlichsten Wein Deutschlands vergoren werden.
Jedes Jahr am 1. Mai wird der Jungwein verkostet und zieht scharenweise Besucher von Nah und Fern an.

Daisy von Arnim – Die Apfelgräfin von Haus Lichtenhain

Äpfel sind Ihr Geschäft.

Hinter dem exotisch klingenden Titel „Apfelgräfin“ verbirgt sich Daisy Gräfin von Arnim, die Köstlichkeiten aus uckermärkischen Äpfeln produziert und vertreibt. Apfelsaft, Apfelwein, Apfelringe, Apfelkonfitüre – zu allem kann man den Apfel verarbeiten und bei ihr entweder online oder im Hofladen käuflich erwerben.
Weiterlesen →

Natur- und Erlebniszentrum Blumberger Mühle

Die Blumberger Mühle bei Angermünde in der Uckermark ist eines der vielen Informations- und Erlebniszentren des NABU in Deutschland und wurde 1993 ins Leben gerufen.

Das Zentrum liegt ein paar Kilometer außerhalb in einer von der Eiszeit geprägten Naturlandschaft mit Hügeln, Wald und Teichen. Der durchbrochene, kreisrunde Bau mit der Holzfassade fällt sofort auf.

Angebote des Natur- und Erlebniszentrums

Blumberger Mühle

Blumberger Mühle
© Blumberger Mühle

Die Blumberger Mühle wurde als Naturinformations- und Erlebniszentrum 1993 ins Leben gerufen.
Ziel und Aufgabe ist es, die Besucher über die Besonderheiten des Naturraums Uckermark mit seiner Tier- und Pflanzenwelt und der eiszeitlich geprägten Landschaft informieren. Die Blumberger Mühle ist zudem Hauptinformationszentrum für das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, das sich westlich und südwestlich erstreckt.

Das das Gebäude des Infozentrums ist einem hohlen Baumstumpf nachempfunden und soll somit auch den Kreislauf der Natur versinnbildlichen.

Restaurant und Café

Cafe Blumberger Mühle

Cafe
© Blumberger Mühle

Hier finden die Gäste auch das Restaurant und Café „Zum Grünen Wunder“, das regionaltypische Speisen der Uckermark anbietet. Der Küchenchef achtet darauf, dass möglichst Produkte aus ökologisch vertretbarer regionaler Produktion verwendet werden. Das gilt vor allem für Milch-, Fleisch und Wurstwaren.
Im Sommer kann man den gastronomischen Service unter Sonnensegeln an der frischen Luft genießen.
Mehr erfahren Sie auf der Webseite im Bereich „Gastronomie“.

Erlebnislandschaft mitten in der Natur

 

Blumberger Teiche

Teichlandschaft
© Blumberger Mühle

Zusätzlich gibt es eine etwa 13 Hektar große Erlebnislandschaft, an die sich das Naturschutzgebiet „Blumberger Teiche“ anschließt. Gerade die vom NABU extensiv genutzten Fischzuchtteiche (die sich aus der zusätzlichen Karpfenzucht in den Mühlteichen entwickelte als es hier noch eine Mahl- und Schneidemühle gegeben hat) mit ihrer unberührt wirkenden Naturkulisse sollte man unbedingt besuchen.

Gerade für Familien mit Kindern ist die Blumberger Mühle als Ausflugssziel geeignet. Neben reinem Infomaterial bietet die Blumberger Mühle Attraktionen wie:

  • einen Irrgarten aus Weidengeflecht
  • einen riesigen Sandkasten
  • ein Sumpfschildkrötengehege
  • Gehege mit Wollschweinen
  • Gehege mit Ziegen
  • Fischotterfütterung
  • Tierbeobachtungspavillions
  • und einen Aussichtsturm zu den „Blumberger Teichen“

Eintrittspreise und Kosten

Der Eintritt in das Erlebniszentrum Blumberger Mühle ist kostenlos!
Wenn Sie allerdings an eienr Führung teilnehmen möchten, zahlen Sie als Erwachsener 3,50 € und 2,50 € für jedes Kind unter 16 Jahren.

Führungen, Ausstellungen und Erlebnistage

Kinder auf Safari in der Blumberger Mühle

Kinderprogramm
© Blumberger Mühle

Die Blumberger Mühle bietet eine Vielzahl von Aktivitäten für Jung und Alt an. Seien es geführte Wanderungen, Thementage, Naturworkshops oder ein Ferienprogramm für Kinder.
Ein ausführliches Informationsangebot wie einen Veranstaltungskalender und eine Termindatenbank hält das Besucherzentrum auf seiner Webseite unter „Angebote“ bereit.
Wenn Sie an naturkundlichen Führungen auf dem Geländer der Blumberger interessiert sind, sollten Sie sich vorher anmelden.
Die Blumberger Mühle stellt dazu ein Anmeldeformular auf ihrer Webseite bereit.

Die Führungen durch die Erlebnislandschaft dauern etwa eine Stunde.

Lage und Anreise

mit dem PKW

Anreise über die A11 und Abfahrt Joachimsthal. B198 in Richtung Schwedt, über Angermünde nach Kerkow und dort in Richtung Görlsdorf abbiegen. Etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang finden Sie die Blumberger Mühle.
Ein Parkplatz mit kostenlosen Stellflächen befindet sich gleich in der Nähe.

mit der Bahn

Da Angermünde für die Bahn Verkehrsknotenpunkt ist, gelangen Sie mit dem RE oder mit der RB von Berlin schnell und direkt nach Angermünde. Von Berlin aus sind es etwa 60 Minuten.
Ab dem Bahnhof Angermünde verkehrt in der Sommersaison Anfang April bis Ende Oktober zwischen 9:30 Uhr und 16:30 Uhr der Stadtbus BiberBahn, der Sie direkt zur Blumberger Mühle bringt.

mit dem Rad oder zu Fuß

Die Blumberger Mühle lässt sich aber auch hervorragend erfahren oder erwandern. Die Wege sind ab dem Bahnhof Angermünde hinreichend ausgeschildert und die Strecke ist mit 6 Kilometern nicht allzu lang.

Impressionen von der Blumberger Mühle

Die Bilder wurden freundlicherweise von den Verantwortlichen der Blumberger Mühle für diesen Artikel bereitgestellt. Dafür noch einmal herzlichen Dank.

Anitas Eisstube in Criewen

Anitas Eisstube in Criewen zählt zu den klassischen Eiscafes im Schwedter Raum und kann auf eine lange Tradition zurückblicken.

Criewen im Nationalpark Unteres Odertal

Criewen, das uralte slawische Fischerdorf – an der Alten Oder gelegen – gehört seit 2001 zur Stadt Schwedt.
Das Dorf ist heute vor allem als Verwaltungs- und Informationszentrum des Nationalparks Unteres Odertal bekannt. Die Nationalparkverwaltung residiert im alten Gutsschloss der von Arnims, das am Rande eines von Joseph Peter Lennes gestalteten Landschaftspark liegt.

Anitas Eisstube

Die Eisspezialitäten sind hausgemachte. Ebenso der stets frisch vorhandene Kuchen. Zusätzlich gibt es Kaffeespezialitäten und bei Bedarf einen kleinen Imbiss.
Auf Wunsch können auch Familien- und andere Feiern arrangiert werden. Eine vorherige Anmeldung bzw. Absprache wird erbeten.

Lage und Anfahrt

mit dem PKW

Criewen ist von Süden her über Angermünde über die B2, dann L284 und Abfahrt zum Vorwerk (rechterhand, ca. 3 Kiloemter nach Flemsdorf) zu erreichen. Von Schwedt aus erreicht man Criewen von der Berliner Allee aus über den Ortsteil Zützen fahrend.

mit dem ÖPNV

Criewen ist auch mittels Bus von Schwedt oder Angermünde aus zu ereichen.

per Rad

Eine alternative Anreise bietet sich an, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Criewen liegt am Oder-Neisse-Radweg und bietet sich als Haltepunkt einer Radtour durchaus an.

Anitas Eisstube liegt direkt im Kreuzungsbereich der Bernd-von-Arnim-Strasse und der Strasse Am Speicher. Zum Gutsschloss mit der Nationalparkverwaltung und dem Landschaftspark sind es nur noch knapp 60 Meter.